Forschungsschwerpunkt

Ersatzteilmanagement


 



Übersicht über unsere Forschungsprojekte im Ersatzteilmanagement


   

Ersatzteilmanagement als Zukunftsmarkt für Logistikdienstleister - ET-LDL

Im Forschungsprojekt ET-LDL wird untersucht, wie Logistikdienstleister ihren optimalen Wertschöpfungsgrad in der Ersatzteilversorgung bestimmen und umsetzen können und damit dieses Geschäftsfeld systematisch und profitabel erschließen können.

Ausgehend von den bisherigen Leistungen und bearbeiteten Branchen der Logistikdienstleister werden erfolgversprechende Transformationspfade bestimmt. Ziel ist die wirtschaftliche Erschließung zusätzlicher Wertschöpfungspotenziale in der Ersatzteilversorgung.

Das IGF-Vorhaben 16562 N/1 der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. - GVB, Wiesenweg 2, 93352 Rohr wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.



Dynamische Servicelevel zur Ergebnisoptimierung - LeAnServ

Im Forschungsprojekt LeAnServ wird eine Methode zur produktlebenszyklusorientierten Festlegung und Anpassung des logistischen Servicelevels in der Ersatzteilversorgung entwickelt.

Bislang wurden für die Ersatzteilversorgung häufig feste Servicelevel angeboten. Dabei wird nicht berücksichtigt, dass sich sowohl die Kundenerwartungen als auch die Gestaltungsmöglichkeiten der Hersteller über die Zeit ändern. Wie diese Änderungen genutzt und das wirtschaftliche Ergebnis des After-Sales Bereichs gezielt gesteigert werden kann, ist Gegenstand des Forschungsprojekts LeAnServ.

Das IGF-Vorhaben 16724 N/1 der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. - BVL, Schlachte 31, 28195 Bremen wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.



Heuristikbasierte Ersatzteilbedarfsprognosen  durch Nutzung organisationalen Wissens und anreizbasierte Abnehmerintegration - HEUREGA

Im Forschungsprojekt HEUREGA wird eine Vorgehensweise zur Erstellung heuristikbasierter Ersatzteilbedarfsprognosen unter Nutzung des organisationalen Wissens entwickelt.

Für kmU ist es aufgrund von Kapazitätsrestriktionen unmöglich, bei mehreren Tausend zu betreuenden Ersatzteilen, auch nur für einen Bruchteil solch spezifische Prognoseverfahren anzuwenden. Vielmehr ist es erforderlich, einfache Vorgehensweisen zur Verfügung zu stellen, welche mit geringem Aufwand hinreichend genaue Lösungen liefern (Heuristiken).

Das IGF-Vorhaben 17224 N / 1 der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. - GVB, Wiesenweg 2, 93352 Rohr wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.




Abgeschlossenes Projekt:

Auswahl von Strategien zur Ersatzteil-Bedarfsdeckung - GET

Im Forschungsprojekt GET wurde eine Methode zur Auswahl und Anpassung von Ersatzteil-Bedarfsdeckungs-Strategien entwickelt. Der Fokus lag auf Vor- und Nachteilen der zahlreichen verfügbaren Ersatzteil-Bedarfsdeckungs-Strategien. Die Methode wurde gemeinsam mit dem Forschungspartner IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH und mehreren Unternehmen entwickelt.

Das Forschungsprojekt GET wurde für die Laufzeit vom 01.08.2008-31.03.2010 von der Bundesvereinigung Logistik e.V. betreut und durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. (AiF) aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.